Spotify – Ich feier es.

28. März 2012 | Kategorie: Webkram

Spotify ist nicht der erste Musikdienst in Deutschland, aber für mich definitiv der erste, der mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Ich habe mir die letzten Tage überlegt was genau es ist, was mich so fasziniert: Es ist wohl die Verbindung zwischen Facebook/Freunde und Musik die mich echt beeindruckt.

Auch wenn ich momentan wieder von einigen gesagt bekomme: “Boah, dein Musik-Spam geht mir echt aufn Keks”, so werden es doch täglich mehr Leute die sich Spotify einfach mal anschauen und selbst Leute die erst am “schimpfen” waren, tauchen dann plötzlich in der “Spotify-Timeline” auf. Den anderen sei gesagt: Tja, so isses halt, blendet es aus und gut ist.

Diese “Spotify-Timeline” ist ein Feature was ich absolut liebe. Zu sehen was meine Freunde gerade hören und dadurch selbst komplett neue Sachen hören, macht einfach Spaß.

Jetzt kann man natürlich alles so hinstellen, alá: “Jeder weiß durch Facebook wo ich bin, was ich mache, jetzt noch was für Musik ich höre, was noch?” Dem sei nur gesagt: du machst das alles freiwillig, wenn du da kein Bock drauf hast, dann lass es sein und gut is.

Ich für mein Teil kann nur sagen, dass ich Spotify absolut feier und die Auswahl an Musik ist einfach der Wahnsinn. Da findet man selbst Tracks, die man ewig nicht gehört hat oder sogar Musik von meiner Lieblingsband die ich noch gar nicht kannte.

So viel Musik, und das alles umsonst?

JA! Es gibt die kostenlose Variante, dort kommt ab und an mal ein Werbeblock zwischen den Liedern, aber hey, bei der Auswahl ist das absolut okay und stört auch nicht wirklich.
Da ich allerdings das ganze auch auf meinem iPhone nutzen möchte, werde ich mir wohl einen Premium Account zulegen, 10 Euro für Musik sollten keinem Weh tun.

Schaut es euch an, es lohnt sich.

Link: http://www.spotify.com/de/

Manuel Kuhlins
Ich bin 23 Jahre alt und eher bekannt im Internet als mankude. Ich schreibe über allgemeine Themen die mich interessieren (Web, Technik, Social).

3 Kommentare


Jens Klöntrup 21. April 2012 um 21:12 Uhr

Ich nutze einen vollwertigen, _deutschen_ Spotify-Account seit Anfang 2009. Bin ein wenig enttäuscht, da es keine App für das iPad gibt und keine Weboberfläche. Daher: rdio.com :D

    Manuel Kuhlins 22. April 2012 um 00:41 Uhr

    Durchaus zwei Argumente die man nachvollziehen kann.
    Aber ich muss sagen, dass für mich spotify so wie es ist, genau richtig ist. Ich brauche weder eine Weboberfläche noch zwingend eine iPad App, wobei letzteres ein schönes gimmick wäre.

    Ich bin sehr zufrieden mit der App Lösung, hatte noch nie das Bedürfnis bzw. habe noch nicht eine Weboberfläche vermisst, da ich entweder echt gerne die App (genau wie iTunes) benutze oder von unterwegs Musik auf meinem iPhone höre.

    Nutzt du Spotify aufgrund der fehlenden Weboberfläche und iPad App. nun gar nicht mehr?

      Jens Klöntrup 22. April 2012 um 21:49 Uhr

      Naja, ich zahle ja dafür, möchte es also auch gerne überall nutzen können. Nervig ist z.B., wenn ich aufgrund schlechten Netzes Spotify auf dem iPhone nicht nutzen kann und es kein Webinterface gibt. Das iPad habe ich ständig in den Griffeln und würde es dort gerne nutzen.
      Sind Luxusprobleme, keine Frage. Wahrscheinlich werde ich es mir nochmal überlegen, sobald zumindest die App für das iPad draußen ist.


Schreib mir deine Meinung

Name*


E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)


Webseite